Visuelle Hochsensibilität

Irlen-Syndrom

Dauerlichtstress durch Überempfindlichkeit


Das IRLEN Syndrom ist eine visuelle Wahrnehmungsstörung.  Es handelt sich um eine Überempfindlichkeit gegen Licht.

Die gute Nachricht: Es lässt sich  schnell und unkompliziert herausfinden, ob eine Betroffenheit vom Irlen Syndrom vorliegt. Ist dies der Fall, kann die Problematik relativ einfach reduziert oder gar eliminiert werden. Dies durch farbige Filter.

Keine langwierigen Therapien, nur Farbe. 
Individuell abgestimmte Filter und/oder Reduktion des Lichtes helfen.


Um was geht es beim Irlen Syndrom?


Durch ihren Beruf und ihre Forschung zu Lese- und Lernschwierigkeiten hat Helen Irlen herausgefunden, dass Farben eine enorme Bedeutung für die Lese- und Lernfähigkeit haben. Das Irlen-Syndrom ist eine Sinnesstörung, die das Lesen erschwert. 
Wenn Sie am Irlen-Syndrom leiden, führt Ihre Wahrnehmung, also die Wahrnehmung des Gehirns, zu einem verzerrten Verständnis. Das Gehirn versagt daher bei der tatsächlichen Interpretation dessen, was Ihre Augen sehen. Es kann auch Kopfschmerzen, Verspannungen und Müdigkeit verursachen.

Unser Tageslicht empfinden wir als farblos. Dieses Licht setzt sich jedoch aus genau definierten Farbfrequenzen zusammen. Es ist ein perfektes Gemisch der Regenbogenfarben.

Das IRLEN Syndrom ist eine Überempfindlichkeit gegen eine oder mehrere Frequenzen des Lichtspektrums.

Einen Grossteil der Informationen erhält das Gehirn durch das Auge. Das IRLEN Syndrom verhindert eine schnelle, mühelose und korrekte Verarbeitung. Die Folgen können schwerwiegend sein.

Viele Menschen haben eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Schallfrequenzen (Bohrmaschinen, Kratzen der Kreide auf der Wandtafel). Diese Geräusche sind meistens kurzfristig. Man kann sie genau zuordnen oder bewusst ausblenden.

Wenn eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lichtfrequenzen vorliegt, besteht eine dauernde Belastung. Die betroffene Person nimmt es nicht bewusst wahr. Das Gehirn versucht die verzerrten Eindrücke auszugleichen. Ausblenden kann man diese Wahrnehmungen jedoch nicht. Wer kann auf die visuellen Informationen verzichten?

Dauerlärmstress hat Folgen für den Menschen, Dauerlichtstress ebenfalls.

Einige typische Symptome

Helen Irlen definiert im Allgemeinen fünf Parameter als Teil des Syndroms:

  • Lichtempfindlichkeit
  • Hohe Kontrastempfindlichkeit
  • Verzerrungen
  • Eingeschränktes Sichtfeld
  • Schlechte Konzentration


Es können einzelne oder mehrere der unten aufgeführten Punkte zutreffen:

Lesen bei gedämpftem Licht

Erschwertes Erfassen des Inhalts beim Lesen

Unfähigkeit längere Zeit zu lesen

Wörter werden falsch gelesen

Schwierigkeiten Textzeilen zu folgen


Körperliche Beschwerden wie:

Müdigkeit, einschlafen

Kopfschmerzen/Migräne

Erschöpfung

Tränende oder trockene Augen
Abneigung gegen helles Licht
Epileptische Anfälle 


Schreiben und Rechnen:

Schriftbild verläuft auf- oder abwärts

Fehler beim Abschreiben

Flüchtigkeitsfehler

Unfähigkeit Ziffern untereinander zu schreiben


Sonstige Probleme:

Ungeschickt und unkoordiniert

Schwierigkeiten beim Einschätzen von Entfernungen

Sehr vorsichtig beim Autofahren

Häufige Bagatellunfälle

Allgemeine Konzentrationsschwäche

Reisekrankheit

Lärmempfindlichkeit
Langsam (z.B. in der Schule)
Vorsichtig/ängstlich

Dies ist nur eine Auswahl an möglichen Symptomen. 

Betroffene in Zahlen:

  • 12-14% von der gesamten Bevölkerung
  • 46% der Personen mit Lese- und Lernschwierigkeiten
  • 33% der Personen mit AD(H)S
  • 33% der Personen mit ASS
  • 55% der Personen mit Kopfverletzungen und Schleudertraumas